Archive for the ‘poesie’ Category

die geschichte der plastikspinne.
2009/07/29

ich habe einen schatz vergraben

ganz tief im boden, bei den maden

oben drauf malt‘ ich ein X

damit find ich ihn wieder fix.

und in dem schatz im boden drinne

verbuddelt‘ ich ’ne plastikspinne,

die eigentlich ganz unkokett

an meiner wand hing und sehr nett

die beinchen mir zum gruße hub

wenn ich den kopf ins zimmer schub.

nun hängt sie aber nicht mehr da

und ich, ich fühl mich sonderbar

so ohne spinne an der wand

ist es so sinnlos meine hand

zum gruß zu heben und zu winken.

vor trauer möcht ich mich betrinken!

und frage mich wieso ich denn

den schatz vergrub. ich denk ich renn

zum X zurück und werde graben

und notfalls wühlen durch die maden

bis ich sie wieder bei mir hab,

die plastikspinn‘, die ich so mag.

dann setz ich sie an ihre wand

und tätschle sie mit meiner hand

auf dass sie mir vergeben möge

und nicht voll graul nach dresden zöge

nur um nicht mehr bei mir zu sein.

denn missen möcht ich sie nicht, nein!

viel mehr mit ihr mein leben teilen.

ich denk, ich sollte mich beeilen

bevor das X vom wind verweht

ganz plötzlich ganz wo anders steht!

da macht das graben nicht viel sinn

ich gräb mich ja wo anders hin.

daher, entschuldige die eile,

doch ich muss weiter, und ich feile

unterwegs noch an den worten,

süßlich, so wie himbeertorten,

die zur entschuldigung ich sage

der plastikspinn‘, sobald ich habe

sie ausgegraben aus ihrer kiste.

ob sie mich vielleicht auch vermisste?

ich hoffe, sie verzeiht mir das

und wir gehn heim, und haben spaß.

die blaue sau.
2009/07/20

ein bauer war’s

der sie entdeckte

in seinem stall

sich jüngst versteckte

die blaue sau.

„was willst du hier?

wo kommst du her?

jetzt hau doch ab!“

das sagte er

zur blauen sau.

„ich wohne hier!

kannst du’s nicht sehn?

hab sonst kein heim,

musst du verstehn.

ich arme sau.“

„ja herrschaftszeit!“

so rief der bauer,

„jetzt hau doch ab!“

und wurde sauer

und scheuchte sie

zum nachbarn rüber

„bleib mir bloß weg

und komm nie wieder,

du doofe sau!“das schweinderl, das blaue